Der Weg zum Ruhegebet

Das Ruhegebet nach Johannes Cassian (4. Jh.) ist eine christliche Gebetsweise, die die Anrufung Gottes zum Inhalt hat. Ziel eines durch das Ruhegebet auf Gott ausgerichteten Lebens ist die beständige und ununterbrochene Verbindung mit dem Urgrund Liebe.

Dieses Gebet der Hingabe muss langsam eingeübt werden und dem Lebensrhythmus angemessen sein. Im Hinblick auf die vielfältigen Aufgaben und Aktivitäten wird empfohlen, nicht länger als zwanzig bis dreißig Minuten, jeweils morgens und abends zu üben. Dazu gehen wir in „unsere Kammer und schließen die Tür zu“ (vgl. Mt 6,6).
In unserer „Kammer“ beten wir, wenn wir unser Herz von allen Gedanken und Sorgen abwenden und uns in einer vertrauensvollen Ruhe Gott hingeben,
Bei „geschlossener Tür“ beten wir, wenn wir in dieser tiefen Ruhe eine Verbindung zu Gott nicht mit der Stimme, sondern mit dem Herzen suchen.

Um das Ruhegebet zu erlernen, wird eine einfache Formel gegeben, die man zunächst lernend ganz in sich aufnimmt. Cassian empfiehlt die folgende Gebetsformel:
Gott, komm mir zu Hilfe.
Herr, eile mir zu helfen!

(Ps 70,2)
Auf diese Gebetsformel lenkt die/der Meditierende ständig ihren/seinen inneren Blick. So wird die Formel mehr und mehr dem Geist zu Eigen. Nach dem Erwägen wird sie dann nur noch ohne das Hinzutun eigener Gedanken innerlich wiederholt.
Dieser Vorgang, der keine aktive Betrachtung mehr ist, bewirkt im Betenden eine heilsame Veränderung und führt langsam in eine neue Dimension des Seins.

aus: Peter Dyckhoff: Einfach beten, München 2001


Beispiele

Kann ich den rechten Zeitpunkt nicht abwarten oder verlange ich übermäßig viel …
Gott, komm mir zu Hilfe.
Herr, eile mir zu helfen!


Werde ich von meiner eigentlichen Aufgabe durch Störungen psychischer oder physischer Art wie Kopfschmerzen, Stress oder Übermüdung abgehalten …
Gott, komm mir zu Hilfe.
Herr, eile mir zu helfen!


Ich habe ein Durststrecke überstanden und fühle mich durch die Kraft des Heiligen Geistes gestärkt – mir ist ein neues Kraftpotential zugänglich, ich verspüre den Mut, sogar unangenehmste Probleme, vor denen ich mich vorher fürchtete, anzugehen und zu bewältigen. Damit dieser Mut und diese Kraft in mir bleiben …
Gott, komm mir zu Hilfe.
Herr, eile mir zu helfen!


Ich kann mich nicht mehr konzentrieren; meine Gedanken schweifen ständig ab. Ich bemühe mich mit aller Kraft, gegen Illusion und Flatterhaftigkeit anzukämpfen – selbst während des Betens gehen meine Gedanken in die verschiedensten Richtungen. Fühle ich deswegen eine solche Leere in mir, dass mein Geist nicht zu sich finden kann…
Gott, komm mir zu Hilfe.
Herr, eile mir zu helfen!

 

Gott,

komm mir zu Hilfe.

Herr,

eile mir zu helfen!